Deutsche Ju-Jutsu Schülermeisterschaften 2016 in München

Am letzten Samstag fanden im Münchner Sportpark die Deutschen Ju-Jutsu Schülermeisterschaften statt. Insgesamt 133 Starter aus 10 Landesverbänden gingen an den Start.  Das Zeitzer Team wurde durch Vereinstrainer Marcel Spotke betreut. In der Gewichtsklasse U 15/M bis 41 kg startete Maximilian Woosmann für die Zeitzer. In der Gewichtsklasse  U 15/W bis 57 kg vertrat Vanessa Rohde die heimischen Farben. Als einziges Zeitzer Duo Paar waren Jonas Kehr und Mark Hofmann in einem sehr starken Starterfeld auf ihrer ersten Deutschen Meisterschaft. Beide schlugen sich wacker und boten den Kampfrichtern durchaus sehenswerte Technikkombinationen. Jedoch wurde hier der Trainingsfleiß nicht honoriert und belohnt. Beide mussten sich am Ende zweimal geschlagen geben und belegten damit Platz 7. „Das ist noch viel Luft nach oben, wenn man die Leistungen der Platzierten als Vergleichswert heranzieht“; so Marcel Spotke. Maxi Woosmann hatte das größte Feld gegen sich. Mit insgesamt 10 Startern in zwei Pools war die Klasse voll belegt. In seinem Pool konnte sich Maxi tapfer den 3. Platz erkämpfen. Im Halbfinale musste er sich dann leider, in seinem technisch besten Kampf, Grutke aus Brandenburg geschlagen geben. Der wurde allerdings später wegen zu hartem Kontakt disqualifiziert. Damit Platz 5 für Maxi. Vanessa hatte mit 9 Gegner in zwei Pools auch eine fast volle Gewichtsklasse zu kämpfen. Im ersten Kampf ließ sie der favorisierten Bayerin Fritsch mit 10:5 Punkten keine Chance und starte mit einem Sieg ins Turnier. Im Kampf mit ihrer „Lieblingsgegnerin“ Dietrich musste sie sich dann allerdings 14:0 geschlagen geben. Im kleinen Finale konnte Vanessa noch mal alle Register ziehen und mit einer deutlichen Steigerung in einem packenden Duell auf Augenhöhe die Schleswig Holsteinische Bröntje gut in Schach halten. Mit einer 4:0 Führung ging sie in die letzten 30 Sekunden. Hier unterlag sie dann allerdings durch offensichtliche Fehlentscheidungen der Kampfrichter mit 5:6 und damit ebenfalls Platz 5. Dennoch herzlichen Glückwunsch an alle Starter. Mit den Erfahrungen aus diesem Turnier sollte die Vorbereitung auf die German Open im Herbst besonders motiviert ablaufen. Dafür alles Gute, doch jetzt erst mal allen eine erholsame Sommerpause.

Text: Silvio Klawonn

Bilder: Marcel Spotke

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar