German Open 2017

Zeitzer Ju-Jutsu Kämpfer mit einer Medaille von der German Open zurück
Ernüchternde Bilanz und ratlose Blicke bei den Zeitzer Kampfsportlern. Mit nur einer Medaille kehrte das Team von der German Open am letzten Wochenende in Gelsenkirchen zurück. Insgesamt waren ca. 650 Athleten aus 16 Nationen in der Schürenkamphalle in Gelsenkirchen am Start. Die KSG Zeitz hat zwar nur ein kleines Team aus 5 Startern gemeldet, aber darunter mit Salmanow und dem Team Kramer Schiller 3 Starter, welche in diesem Jahr noch einmal international starten. Salmanow zur WM in Bogota (Kolumbien) und Kramer/Schiller zur Europameisterschaft in Bukarest (Rumänien)
Am Samstag konnte Salmanow (Senioren bis 69kg) einen fulminanten Start hinlegen und seine ersten beiden Kämpfe sicher und vor Ablauf der regulären Kampfzeit gewinnen. Im Kampf gegen den aktuellen Weltmeister Dimitri Beshenete musste er sich allerdings geschlagen geben. Das kleine Finale um Platz drei konnte er dann wieder für sich entscheiden und sich damit eine Bronzemedaille sichern. Die einzige für das Zeitzer Team wie der weitere Verlauf noch zeigen sollte. Johannes Steinbach (u21bis 85kg) musste gleich seinen ersten Kampf mit „Full Ippon“ verloren geben und legte damit den denkbar schlechtesten Start in sein Turnier hin. Obwohl er dann mit deutlicher Steigerung seinen zweiten Kampf gewinnen konnte musste er sich im Kampf um Platz drei wieder mit „Full Ippon“ geschlagen geben und erreichte damit Platz 5. Das Duo Team Emelie Kramer & Tobias Schiller (u18 mixen Duo ) konnte leider keinen ihrer beiden Kämpfe gegen die aktuellen Vizeweltmeister als auch die direkte Konkurrenz aus Deutschland gewinnen. Im Rahmen ihrer Vorbereitung zum Start in 4 Wochen zur Europameisterschaft in Bukarest stehen jetzt wohl noch harte Wochen vor ihnen. Am Sonntag konnte dann noch Mehran Ebrahimi (u18 bis 55kg) sein erstes großes internationales Turnier kämpfen. Obwohl er seinen ersten Kampf knapp verloren geben musste konnte er mit viel Ehrgeiz seinen zweiten Kampf gewinnen und musste sich nur im Kampf um Platz drei der internationalen Konkurrenz geschlagen geben. Damit konnte er sich zumindest einen sehenswerten 5. Platz sichern und machte bei den mitgereisten Landestrainern Theilig und Bloch schon mal auf sich aufmerksam. Insgesamt hatten sich die Zeitzer wohl mehr Medaillenhoffnungen ausgemalt. Theilig: „Wenn jedoch diese Platzierungen für die drei internationalen Starter noch einmal zur Trainingsmotivation beitragen, dann bleiben die Hoffnungen auf eine internationale Medaille realistisch.“
Einen erfreulichen Wettkampf gab es dann aber noch für 3 Zeitzer Kampfrichter die ihre Prüfungen zur jeweils nächsthöheren Lizenz erfolgreich bestanden.
Anja Dölz, Ute Teichgräber und Jennifer Köhler freuten sich riesig über die bestandene Prüfung. Zumindest hier gab es ausreichend Grund zum Feiern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.