Jugendliche aus ganz Deutschland kämpfen in Zeitz um die Meisterschaft

Eröffnung Klawonn

Eröffnung Klawonn

Die drückende Luft schwebt über den Köpfen von 130 Kämpfern und mindestens ebenso vielen Zuschauern im Ju-Jutsu Landesleistungszentrum in der Albrechtstraße in Zeitz. Die Halle ist zur Eröffnung bis zum Bersten gefüllt. Unter ihnen befinden sich Ju-Jutsu‘ka aus jedem Winkel der Bundesrepublik. 12 Flaggen aus 12 Bundesländern hängen über der Matte und vor jeder stehen zahlreiche Vertreter der 27 Vereine. Alle sind gekommen um den Titel eines deutschen Schülermeisters 2015 zu erkämpfen.

Für die Eröffnung dieses Wettkampfes sorgten Sportpräsident und Vereinsvorsitzender Silvio Klawonn, Landtagsabgeordneter Arnd Czapek, Vizepräsident Leistungssport des DJJV Patrick Wendt und die stellvertretende Landrätin des Burgenlandkreises Angelika Renner. Während die stellvertretende Landrätin neben den Grüßen des Landrates und einer finanziellen Unterstützung noch einmal auf die „Trinkpflicht“ bei diesen Temperaturen hinwies, konnte DJJV Vize Wendt dem Zeitzer Hanns Schneider für sein Engagement die bronzene Ehrennadel des DJJV verleihen.

v.li.: Czapek, Wendt, Schneider, Klawonn

v.li.: Czapek, Wendt, Schneider, Klawonn

Danach gab es von den 300 Anwesenden ein kleines Ständchen für den Zeitzer Verbandsarzt Albrecht Weinhold zu seinem Geburtstag. Die Stimmung nach der Eröffnung war wettkampftypisch ge- und angespannt. Vor allem beim Ausrichter des Turniers, der KSG Jodan Kamae. Zum ersten Mal fand ein Wettkampf dieser Größe für die 12 bis 14jährigen in den Klinkerhallen statt und zum ersten Mal konnten sich die Jugendlichen beweisen, indem sie um den großen, den nationaln Titel kämpfen durften. Die Zeitzer sorgten unterdessen für Verpflegung und gute Stimmung, während in der Halle mächtig geschwitzt wurde. Dies lag sowohl an den Anstrengungen der Kämpfer als auch an der Hitze.

Dabei treten für Zeitz sowohl für das Fighting, bei dem es um Durchsetzungsvermögen und Kampfgeist, als auch für die Wettkampfform Duo,  bei der es um Technik und Sauberkeit geht, 7 Athleten an. Für Robert Herrn war die Konkurrenz zu stark, er konnte diesmal keine Medaille erreichen. Auch Finn-Marvin Süß`Kampfesmut hat nicht für eine Platzierung gereicht. Vanessa Rohde überzeugte mit ihrem Durchsetzungsvermögen und kämpfte sich bis zum 3. Platz. Dabei zeigte sie vor allem die für Zeitz typische Schlagkombination, die sie in der Trostrunde nach nur einem verlorenen Kampf zum Sieg führte. Ihre Sportfreundin Clara Ulbrich kämpfte in der gleichen Gewichtsklasse, und konnte für sich den 7. Platz reservieren. Auch Maurice Götze war an diesem Tag nicht in Höchstform und musste sich genauso wie Vereinskamerad Robert Herrn mit einem 9. Platz zufrieden geben. Im Bereich des Duo startete das Paar Dominik Hopp und Phillip Rosenkranz mit einem Sieg, welcher jedoch von 2 nachfolgenden Niederlagen überschattet wurde. Das junge Duo-Paar konnte sich damit auf Platz 3 kämpfen und so der Zeitzer Bilanz zwei weitere Bronzemedaillen zufügen. Madlen Schumann aus Leinefelde die auf der Meisterschaft für die Zeitzer startete schaffte es mit  Durchsetzungsvermögen und viel technischem Geschick bis ins Finale. Hier musste sie sich allerdings Pauline Brösel aus Schönebeck geschlagen geben und konnte damit eine Silbermedaille erringen. Die sofort nach dem letzten Kampf stattfindenden Siegerehrung hielt noch einmal einige Überraschungen parat. Klawonn konnte zur Siegerehrung neben dem Mitglied des Bundestages Dieter Stier und Landtagsabgeordneten Arnd Czapek auch den Oberbürgermeister der Stadt Zeitz, Dr. Volkmar Kunze begrüßen. Doch eröffnet wurde die Siegerehrung mit einer Scheckübergabe des Town und Country Stiftung durch Dieter Stier und Stiftungsbotschafter Ralf Eggert. Die Stiftung würdigt damit das Engagement der Zeitzer in ihrem Bemühen um die Integration und Inklusion von Menschen mit Migrationshintergrund oder Handicap. Die anschließende Siegerehrung wurde dann von den 3 Vertretern aus der Politik souverän gemeistert. Man konnte meinen, dass die drei das schon öfter gemacht haben.

Vereinstrainer Jan Stange zeigte sich im Gespräch gespalten: „Verglichen mit der Zeugnisausgabe in der Schule am Halbjahresende, hat heute hat jeder von den Zeitzer Fightern seine Noten erhalten. Einige, glaube ich, sind sehr glücklich mit den Platzierungen andere wiederum wahrscheinlich nicht. Es freut mich, dass die Jugendlichen die im letzten halben Jahr regelmäßig  trainiert und sich gequält haben auch dafür belohnt wurden. Ich habe heute schon erste Gespräche mit Sportlern und Eltern geführt, was wir ändern müsse, damit es beim nächsten Turnier wieder mehr Medaillen gibt.“

Vanessa Rohde (blau)

Vanessa Rohde (blau)

Vereinsvorsitzender Klawonn zeigt sich mit der ersten nationalen Medaillenausbeute recht zufrieden: „4 Medaillen bei unseren ersten nationalen Titelkämpfen sind ein recht gutes Ergebnis. In der deutschen Vereinslandschaft sind wir damit auf Platz 15 bei den Schülern angekommen.  Wir können damit durchaus zufrieden sein. Besser machen kann man es immer. Das wird wohl nach dieser Meisterschaft die Aufgabe sein.“

v.re.: Czapek, Rosenkranz, Hopp, Team Phillipsburg

v.re.: Czapek, Rosenkranz, Hopp, Team Phillipsburg

Die bundesweit angereisten Gäste zeigten sich beeindruckt und begeistert von der Gastfreundschaft und der Ausrichtung in Zeitz. „Wir sind eine Familie“ war das Motto des Organisationsteams für diese Meisterschaft, und das familiäre Flair wurde dankbar wahr- und angenommen. Das nicht alle Gäste in Zeitz unterkommen konnten lag wohl auch an der zeitgleich stattfindenden  Schwarzbiernacht. Ein Riesendank geht an die Mitglieder des Organisationsteam sowie Tischbesetzung, Cateringteam, Sanitäter, Hallenwart und weitere Ehrenamtliche an diesem Ereignis.

Die Ergebnisse der Europameisterschaft aus Antwerpen lagen zum Textschluss leider noch nicht vor. Letzte Meldung von dort: „Der Zeitzer Jaschar Salmanow kämpft im kleinen Finale um Platz drei.“ (Dazu werden wir noch einmal berichten)

Bereits in der nächsten Woche startet die Zeitzer Vereinsmannschaft der U 18, U 21 und der Senioren zur Deutschen Meisterschaft im niedersächsischen Rottdorf.

Zeitzer Platzierung im Einzelnen

Platz 2 Madlen Schumann (U 15 weiblich -63 kg)

Platz 3 Vanessa Rohde (U 15 weiblich – 48 kg)

Platz 3 Phillip Rosenkranz / Dominik Hopp (Duo männlich)

Text: Silvio Klawonn und Hannes Krischkofsky, Bilder: Rener Weimer

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar