Landesleistungsstützpunkt in den Zeitzer Klinkerhallen mit Bildungsauftrag

Am letzten Wochenende nutzten 20 Nachwuchstrainerinnen und –trainer die Chance im Ju-Jutsu Landesleistungsstützpunkt den ersten Teil ihrer Ausbildung zum Lizenztrainer des DOSB zu absolvieren. Das sogenannte Basismodul 1 beinhaltete vor allem Themen der Sportorganisation, der allgemeinen Trainingslehre sowie der Vereinsstrukturen im DOSB sowie den Landessportbünden den Bundesspitzenverbänden und den Landesfachverbänden. Da dieses Basismodul sportartübergreifend durch den in Zeitz ansässigen Ju-Jutsu Landesfachverband in Kooperation mit dem Kreissportbund Burgenlandkreis angeboten wurde, waren neben zahlreichen Kampfsportlern auch Leichtathleten und Reiter unter den bildungshungrigen Teilnehmern. Neben den sportlichen Themen stand aber auch das Thema des Rechtsextremismus im Sport auf dem Stundenplan. Hier referierte Egbert Gadde vom LSB Projekt MUT (Menschlichkeit und Toleranz) zu diesem Themenkomplex. Mit mehr als 20 Lerneinheiten war das Wochenende für die Teilnehmer gut gefüllt. Dennoch nutzten die angehenden Übungsleiter natürlich die Möglichkeit zum sportlichen Austausch und die ein oder andere Sportfreundschaft ist wohl über Sportartgrenzen hinweg am Wochenende in Zeitz entstanden. Noch im Juni werden die Teilnehmer das Basismodul 2 absolvieren und damit den ersten Teil ihrer Ausbildung abschließen können. Nach diesem sportartübergreifenden Ausbildungsabschnitt folgt dann jeweils die sportartspezifische Ausbildung in den Landesfachverbänden bzw. beim Landessportbund Sachsen-Anhalt. Aus der KSG Zeitz nahmen mehr als 10 angehende Trainer an dieser Ausbildung teil.

Basismodul-Referent E-Gadde

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.