U 15 Kampfsportler auf Medaillenjagd, Ü 30 Sportler auf Fortbildung

Die Zeitzer Ju-Jutsu Kämpfer beendeten mit einem Turnier im brandenburgischen Basdorf unter Beteiligung von 110 Kämpfer aus Thüringen, Sachsen, Sachsen- Anhalt, Berlin und Brandenburg die diesjährige Wettkampfsaison. Für die vier teilnehmenden Zeitzer Kämpfer der Altersklasse der unter fünfzehnjährigen war die Motivation dementsprechend sehr groß. In der Gewichtsklasse bis 41kg gingen gleich drei Zeitzer an den Start. Jonas Huhn war wieder mal nicht zu bremsen, und fegte sowohl seine Zeitzer Kontrahenten Robert Herrn und Marcel Köhler, als auch die weitere Konkurrenz erbarmungslos von der Matte. Robert Herrn wurde hinter Jonas Pechstein aus Schönebeck dritter und Marcel Köhler vierter. Die vierte im Bunde war Vanessa Rohde, die zum wiederholten Mal  keine Gegnerin in ihrer Gewichtklasse hatte und aus diesem Grund in der nächstschweren Gewichtsklasse antreten musste. Im ersten Kampf musste sie sich knapp Lena Hengelhaupt  aus dem gastgebenden Verein PSV Basdorf  geschlagen geben. Im weiteren Verlauf konnte Vanessa ihre Leistung steigern  und mehr von ihrem Können zeigen. Zum Schluss erreichte sie Platz 3. Damit ist zumindest für die Kämpfer der U15 sowie der älteren Jahrgänge in der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft die diesjährige Wettkampfsaison vorüber. Vereinstrainer Jan Stange: „Im Großen und Ganzen kann man zufrieden sein mit den Ergebnissen der Zeitzer Wettkämpfer in diesem Jahr, wobei bei dem ein oder anderen individuell noch Verbesserungspotential schlummert.“

Jonas Huhn (li) gegen Robert Herrn (re.)

Jonas Huhn (li) gegen Robert Herrn (re.)

Zeitgleich zum Wettkampf in Basdorf befanden sich mehrere erwachsene Kampfsportler zur Fortbildung in Sangerhausen. Dort sollten sich die Lehrgangsteilnehmer mit dem Thema „Kampfsport für die über 30 jährigen“ auseinandersetzen. Schnell war klar, dass es hier nicht vorrangig um Medaillen oder Meisterschaften geht. Diese Altersklasse fühlt sich bei den breitensportlichen Angeboten wohl. Fitness, Spaß, Entspannung, der Kontakt zu gleichgesinnten und auch der Wunsch nach Selbstverteidigung stehen hier im Vordergrund. Wie also das Training gestalten? Welche Anforderungen kann oder soll man stellen? Auf diese als auch auf jede Menge andere Fragen galt es Antworten zu finden. An einem Beispiel zeigte der Referent, und gleichzeitige Präsident des Landesfachverbandes Silvio Klawonn, wie es gelingen kann das Training kreativ, abwechslungsreich mit einem hohen Maß an sozialen Kontakten und erheblichem Spaßfaktor zu gestalten. Mit neuen Ideen und Erkenntnisse ging es dann zurück nach Zeitz. Hier ist die „Sporthallensaison“ trotz des sonnigen Herbstwetters in vollem Gange und schon nächste Woche besteht die Möglichkeit das erlernte auszuprobieren.

Silvio Klawonn (4. Dan) demonstriert neue Techniken

Silvio Klawonn (4. Dan) demonstriert neue Techniken

Die letzten beiden Highlights der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft für dieses Jahr sind der nächste Woche in Zeitz stattfindende Kinderlandeslehrgang mit dem Juniorenweltmeister Jaschar Salmanow und im Anschluss daran der Nachwuchscup für die U 12, U 10, U 8 sowie im Duo System. Als krönender Abschluss des Kalenderjahres gilt die öffentliche Meisterprüfung  am 6.Dezember ebenfalls in Zeitz. Auch hier sind wieder zahlreiche Zeitzer am Start, um sich für den nächsthöheren Dan Grad zu qualifizieren. Auch die beiden Zeitzer Aushängeschilder Steven Theilig und Jaschar Salmanow stellen sich den kritischen Augen der Prüfungskommissionen, die sich aus Prüfern aus dem Bundesgebiet zusammensetzen.

Jan Müller (li) taucht unter dem Angriff durch

Jan Müller (li) taucht unter dem Angriff durch

Bilder: Portrait (Rene Weimer), Lehrgang in SGH (Franz Helbig)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar