Werfen wollen und Werfen können

Einen absoluten Hochkaräter im Kampfsport hatte sich am Samstag die Kampfsportgemeinschaft nach Zeitz eingeladen. Mit René Sallier hatten sich die Zeitzer Ju-Jutsu Sportler einen Träger des 5. DAN in drei verschiedenen Sportarten (Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu und Judo) in die Klinkerhallen geholt. Bereits ab morgens 09:00 Uhr hatten es die Wurfbegeisterten zu René auf die Tatami geschafft. Er hatte sich als Thema für diesen Lehrgang „Wurfkombinationen und –variationen“ ausgesucht und somit musste sich jeder Teilnehmer erst einmal kräftig anwärmen, um Verletzungen vorzubeugen.

Fallschule, Würfe nach vorn und zu Seite in Grundform und in Abwandlungen ließen die Lehrgangszeit wie im Flug vergehen. Jeder Teilnehmer hatte an diesen Stunden seinen Spaß und konnte einiges Wissenswertes mit nach Hause nehmen.

Gegen 13 Uhr ging der sportliche Teil zu Ende und die hungrigen Sportler versammelten sich um den Grill. Vorstandsmitglied André Kabelitz hatte diesen angeheizt und Roster, Steak und Geflügel vorbereitet. Bei Gesprächen, nicht nur um den Sport, ließen die Zeitzer und ihre Gäste den Lehrgang ausklingen.

6 Medaillen auf internationalem Parkett

Nach dem Gewinn der Vereinswertung zur Deutschen Einzelmeisterschaft in diesem Jahr, hält der Siegeszug der Zeitzer Ju-Jutsu Athleten weiter an. Mit 6 Medaillen kehrt das Team um Landestrainer Steven Theilig und seinen Kollegen Jens Gottwald von den German Open im hessischen Hanau zurück.

Rund 600 Kämpfer aus 28 Nationen aus aller Welt wollten an diesem ersten Oktoberwochenende um die Medaillen in den 3 Disziplinen Fighting, Duo und Ne-Waza  kämpfen und ihr Können präsentieren. Die KSG Zeitz sowie der für Zeitz startende Kampfsportclub Hanauer stellten ein Team aus 10 Kämpfer auf die Beine das den internationalen Gegnern die Medaillen abtrotzen wollte. Als die Veranstalter 09:00 Uhr am Samstagmorgen zur Eröffnung auf die Matte baten, war die Anspannung unter den neuen und auch erfahrenen Athleten spürbar.

Für die Athleten Jaschar Salmanow, Timon Kaeppel, Maximilian Strauch, Simon Roiger und Nikola Angelovski diente das Turnier vor allem der Vorbereitung auf die im arabischen Abu Dhabi stattfindenden Weltmeisterschaften im November.

Das starke internationale Parkett eignete sich optimal, um den derzeitigen Leistungsstand zu erheben und im Training das nötige Feintuning vorzunehmen zu können. Dabei konnte sich Timon ganz nach oben auf den ersten Platz kämpfen, die zweiten Plätze erkämpften sich Jaschar und Simon, Platz drei und somit eine Bronzemedaille holten sich Maximilian und Nikola. Salmanow musste sich lediglich im Finale seinem Erzrivalen aus Russland beugen. Selbst schätzte er ein: “Wenn ich in der zweiten Kampfhälfte konzentrierter durchgekämpft hätte, wäre der heute zu schlagen gewesen. Das hebe ich mir jetzt für die WM auf.“ Simon Roiger konnte trotz eines grippalen Infektes den Weltranglistenersten Riss besiegen und war besonders stolz auf seine persönliche Bestleistung. Die Hanauerin Kim Gottwald verdiente sich nach spannenden Duellen einen zweiten Platz und präsentierte sich somit den anwesenden Bundestrainern von ihrer besten Seite. Für Jan Deparade und Patrick Sagorski hat es leider nicht auf das Treppchen gereicht. Dennoch konnten sie in einer stark besetzten Klasse ihre Techniken durchsetzen. Unser Duo-Team Jonas Kehr und Marc Hofmann schnupperte erstmalig Luft in der U21 und trafen gleich auf starke internationale Gegner. Auch für sie war leider keine Medaille drin.

Im Einzelnen:

Nikola Angelovski, U21 bis 69 kg,              3. Platz

Kim Gottwald, U21, bis 62 kg                     2. Platz

Simon Roiger, Sen plus 94 kg,                     2. Platz,

Timon Kaeppel, U21 bis 62 kg,                   1. Platz

Jaschar Salmanow, Sen bis 69 kg,              2. Platz

Max Strauch, Sen bis 94 kg,                        3. Platz.