5 mal Edelmetall für die Zeitzer Kampfsportler

Das vergangene Wochenende stand für die Zeitzer Kampfsportler der Altersklassen U 16 und U 18 ganz im Zeichen der nationalen Titelwettkämpfe. Mit einer Goldmedaille, zwei Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen kehren die Zeitzer Ju-Jutsu Sportler nunmehr von den Deutschen Schülermeisterschaften im thüringischen Leinefelde zurück.

Cherilyn Rohde hatte an diesem Tag ihren ganz großen Auftritt. Die 15 jährige Zeitzerin, die die Zeitzer Sekundarschule am Schwanenteich besucht konnte schon die ganze Nacht vor dem Wettkampf kaum schlafen. Auch eine leichte Erkältung schien sich anzubahnen. Am Samstagmorgen standen die Vorzeichen also alles andere als optimal. Dann ihr erster Kampf. Also ob ein Ruck durch dieses junge Frau geht. Sie zieht ihre Wettkampfausrüstung an, ihr Gesichtsausdruck scheint in den „Kampfmodus“ zu wechseln, das Lächeln verschwindet und in mit einer Konsequenz und Leidenschaft die ihre weiteren Gegnerinnen und schon mal das Fürchten lehrte siegt sie mit 14:0 vor dem Ende der regulären Kampfzeit. Der zweite Kampf das Gleiche noch mal. Irgendwie scheint heute alles möglich. 14:0 vor Ende der regulären Kampfzeit. „Full House“. Erst im Finale muss sie sich mit der bayrischen Kämpferin Melina Fredlmier aus Burgkirchen einer Kämpferin stellen, die in Sachen Ehrgeiz, Konsequenz und Leidenschaft in nichts zurück steht. Was für ein Gefecht. Schnell und Dynamisch. Die beiden Mädchen schenken sich nichts. Neben mir steht ein junger Mann und ich höre ihn sagen: „Die möchte ich Nachts nicht dumm anquatschen, das geht schlecht für mich aus“. Ich schmunzle in mich hinein und denke mir so: „Was hat der Junge doch recht“. Mit einem winzigen Punkt Unterschied muss sich die Zeitzerin dann der Kämpferin aus Bayern doch geschlagen geben. Überglücklich fällt die Neue Deutsche Vizemeisterin ihrem Vereinstrainer Marcel Spotke in die Arme und freut sich einfach nur noch.

Alaa Alsamman trat gemeinsam mit Mannschaftskamerad Omran Ebrahimi in der gleichen Gewichtsklasse an. Die beiden sind dick befreundet und wenn sie sich beim Wettkampf nicht gerade die Fäuste kreuzen sieht man sie gern schon mal zusammensitzen. Heute gelingt es Alaa in der Vorrunde, Omran zu besiegen und er zieht mit zwei weiteren Siegen ins Finale. Der Junge aus Afghanistan wird von seiner Mutter leidenschaftlich angefeuert. Zeitweise habe ich gedacht die springt gleich auf die Matte und ihrem Sohn zur Seite. Doch das geschieht nicht. Es ist Leidenschaft pur. Auch die 3 Geschwister von Alaa sind an seiner Seite und bewundern ihren Bruder mit dem ständig freundlichen Gesicht. Alaa schafft heute für sich das Traumziel und kann im Finale gegen Korbinian Grübl aus Julbach den Sieg erringen. In einem tollen Wettkampf in welchem er alles abgerufen hat was er hier gelernt hat gepaart mit seinem Willen zum Sieg, holte er sich seine Goldmedaille. Maximilian Woosmann konnte seinen ersten Kampf gegen Nicolas Mogge aus Schönebeck gewinnen, verlor dann aber gegen Schmid aus Julbach und Kirschke aus Basdorf. Das brachte ihm aber immerhin eine Bronzemedaille ein. Seine erste Medaille auf nationaler Ebene. Für Mario  Steinhauer lief es am Samstag gar nicht gut. Was mit ihm los war, konnte er selber unter Tränen nicht sagen. Er verlor seine ersten beiden Kämpfe und konnte sein Potenzial nicht entfalten. Damit schied er recht früh aus.

Im Duowettkampf sind die Teams Hofmann/Kehr und Tran/Tran für Zeitz an den Start gegangen. Aivy und LuuVy Tran wurden leider eine Altersklasse nach oben gestuft und mussten sich gegen die älteren und erfahreneren Bayern behaupten. Dies gelang ihnen sehr gut und sie konnten sich einen souveränen zweiten Platz sichern. Jonas Kehr und Marc Hofmann hatten sehr starke Konkurrenz ebenfalls aus Bayern und mussten sich gegen diese behaupten. Leider konnten sich die beiden trotz fantastischer Leistung und einer guten Performance nicht durchsetzen. Nach sehr knappen Kämpfen reichte es allerdings noch für den vierten Platz.

Cherilyn Rohde sowie Aivy und LuuVy Tran wurden von den jeweils zuständigen und anwesenden Bundestrainern in den Bundeskader gesichtet und haben eine Einladung für das Bundeskadertraining erhalten. Neben dem schon seit Jahren für Deutschland startenden Jaschar Salmanow stehen nunmehr 3 weitere Aspiranten für internationale Starts am Beginn einer solchen Karriere. Bleibt zu hoffen und zu wünschen das alles klappt und auch die persönlichen sowie privaten Interessen und Notwendigkeit damit vereinbar sind.

 

Zeitzer Medaillenhoffnungen im Ju-Jutsu

Am nächsten Wochenende wird es bei den Deutschen Schülermeisterschaften im Ju-Jutsu in Leinefelde, um die nationalen Titel in der Altersklasse U 18 und U 16 in den drei Wettkampfdisziplinen Fighting, Duo System und NeWaza manch interessantes und hochspannendes Gefecht zu sehen geben. Die Zeitzer Kampfsportgemeinschaft wird mit einer starken Auswahl an den nationalen Titelkämpfen teilnehmen. Mit insgesamt 17 Athleten dürfte es sich um eine der stärksten Vereinsmannschaften auf Bundesebene handeln. Inwieweit sich innerhalb des Teams auch realistische Medaillenhoffnungen gemacht werden können, dazu hüllte sich Vizepräsident Leistungssport im Landesverband Jan Stange in Schweigen. Vereinstrainer Marcel Spotke und der Landestrainer Steven Theilig trauen dem ein oder anderen Starter durchaus realistische Chancen zu. Der Zeitzer Mario Steinhauer gehört ebenso wie Maximilian Woosmann und Cherilyn Rohde zu diesen Startern. Innerhalb des Teams gibt es auch 3 Athleten die bei dieser Meisterschaft einen Doppelstart (also 2 Disziplinen) versuchen. Unabhängig von diesen Aussichten ist natürlich ein Überraschungssiegt bei jedem aus dem Team möglich. Am Freitagabend wird die gesamte Mannschaft nach Leinefelde aufbrechen, um noch am Abend beim Einwiegen für den Samstag dabei sein zu können. Die Unterkunft ist nicht allzu weit von der Wettkampfstätte entfernt, so dass sich die morgendliche Anreise auch in Grenzen halten wird. Der Leinfelder Ju-Jutsu Verein hat mit der „Luna-Sporthalle“ eine Wettkampfstätte die ausreichend Raum für die 4 Kampfflächen bietet, vorbereitet.

Das Zeitzer Team im Einzelnen:

Fighting

Maximilian Woosmann

Mohammad Alhamadh

Alaa Al Samman

Omran Ebrahimi

Firas Albrazi

Florian Mengel

Hamza Tawashi

Florian Wickert

Mario Steinhauer

Rohullah Raihani

Cherilyn Rohde

Sarah Kakob

Raneen Alali

NeWaza

Alaa Al Samman

Rohullah Raihani

Raneen Alali

Duo System

Marc Hoffmann / Jonas Kehr

Aivy Tran / LuuVy Tran

Kampfsporthighlight lockt 150 Sportler nach Zeitz

Am Wochenende ging es in den Zeitzer Klinkerhallen bei der 9. Ju-Jitsu Akademie wieder um eine breite Auswahl an Themen rund um den Kampfsport. 150 Teilnehmer aus 20 Vereinen die aus 8 Bundesländern kamen, wollten sich die vielseitigen Angebote nicht entgehen lassen. Die Organisatoren hatte keine Mühe gescheut und über 40 Workshops auf 3 Mattenflächen und 3 Seminarräumen organisiert. Die Zeitzer Kampfsportgemeinschaft war mit einem starken Team mit über 23 Sportlern vertreten. Neben Trainern und Übungsleitern die hier ihre jährliche Fortbildung absolvieren, wollte der ein oder andere die Möglichkeit nutzen für die anstehenden Prüfungen noch einmal Fragen los zu werden oder sich den letzten Feinschliff abzuholen. Die Referenten, die aus dem gesamten Bundesgebiet anreisten, waren von der Stimmung und der Location vor Ort begeistert. Neben den mehr oder weniger „normalen“ Themen rund um Kampfsport und Selbstverteidigung standen auch Inhalte wie:

  • Erste Hilfe
  • Notwehr und Notrechte
  • HIV/AIDS
  • Kinderschutz im Sport und
  • Sportdidaktik

Bis in den späten Samstagnachmittag sowie am Sonntagvormittag konnte die Teilnehmer die Themen selbst aussuchen und sich von den Referenten für ihr Thema begeistern lassen. Der Samstagabend klang mit einer zünftigen Grillparty aus. In diesem Rahmen nutzte der Ju-Jitsu Sachsen-Anhalt die Möglichkeit das Projekt „interkulturelles Lern- und Kompetenzzentrum“ abzuschließen. In dessen 3 jährigem Verlauf hatte die Kampfsportgemeinschaft an 3 Sensibilisierungsworkshops teilgenommen und 12 Mitglieder hatten sich in einer 40 stündigen Ausbildung zum „Integrationslosten“ qualifiziert. Innerhalb des Projektes bestand weiterhin die Möglichkeit an speziellen Beratungen für die Implementierung vor Ort im Verein teilzunehmen. Mit einem Anteil von mehr als 15 % von Menschen aus anderen Kulturkreisen in der Mitgliedschaft der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft sind die Bemühungen der Zeitzer durchaus aufgegangen. Im Leistungssportbereich konnten dadurch ebenfalls Talente gewonnen werden, die sich inzwischen national bereits recht erfolgreich in Szene setzen.

Sieg in der Mannschaftswertung der Gruppenmeisterschaften

Mit 21 Medaillen kehren die Ju-Jutsu Kämpfer der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft von den Ostdeutschen Gruppenmeisterschaften aus Bernau zurück. Mit dieser Ausbeute konnten die Zeitzer die Mannschaftswertung deutlich gewinnen und die Konkurrenz in der Gruppe Ost deutlich platzieren. Mit 5 Meistertiteln, 11 Vizemeistertiteln und 5 Bronzemedaillen dürften die Zeitzer das stärkste Vereinsteam hier im Osten zu den nationalen Titelkämpfen entsenden. Die Gruppenmeisterschaften sind nach den jeweiligen Landesmeisterschaften die maßgeblichen Qualifikationsturniere für die Titelkämpfe auf nationaler Ebene. Die Deutschen Schülermeisterschaften werden am Wochenende vom 25./26 Mai in Leinfelde stattfinden. Die Deutschen Einzelmeisterschaften der Senioren dann 4 Wochen später am Wochenende vom 24./25. Juni 2019 in Maintal.

Der Zeitzer Mario Steinhauer trat in der AK U 16 in der Gewichtsklasse bis 66 kg an. Der junge Mann hatte sein gesamtes Training in den zurückliegenden Tagen und Wochen auf diese Qualifikation und die nachfolgende Schülermeisterschaft ausgerichtet. Für ihn stand fest, dass es dieses Mal mit einer Medaille klappen muss. Am besten mit der Goldenen. Verbissen und ehrgeizig hat er selbst in den Ferien trainiert und keine Einheit auf der Matte ausgelassen. Vater Maik steht immer an seiner Seite, fährt ihn zu jedem Training und lässt kein Turnier seines Sprösslings aus. Selbst einmal aktiver Judoka weiß er, was in seinem Sohn wohl vor sich geht. Am letzten Samstag hieß es dann früh aufstehen und um 05:30 Uhr beim Sammelpunkt in Zeitz ankommen. Dann die lange Anreise nach Bernau. Im Bus noch ein wenig Schlaf und vor allem mentales Training. Nach der Eröffnung ist Mario einer der ersten die ran müssen. Seinen ersten Kampf gewinnt er souverän und die Rechnung scheint aufzugehen. Im zweiten Kampf trifft er dann auf einen altbekannten Gegner. Johann Bundt vom PSV Basdorf. Irgendwie kann er nicht alle seine Möglichkeiten ausschöpfen und findet gegen den Brandenburger kein Kraut. Mit einem Punkt Unterschied muss er sich in diesem Kampf geschlagen geben. Verdammt. Doch aufgeben ist keine Option. Mit vollem Einsatz geht er in seinen dritten Kampf und kann seinen Gegner vorzeitig mit „Full House“ schlagen. Der Landestrainer wird ihm hinterher sagen:“ Gegen Bundt hast du die letzte Konsequenz vermissen lassen, den hättest du heute schlagen können“. Wie auch immer, Mario freut sich wirklich und ehrlich über seine Silbermedaille und vor allem seine Fahrkarte zu den deutschen Schülermeisterschaften in Leinefelde. Unter Umständen trifft er dort wieder auf seinen Erzrivalen Johann Bundt aus Basdorf. Dann will er es besser machen und sein letztes nationales Turnier in der AK 16 mit einer Medaille krönen. Am besten natürlich die Goldene.

Goldmedaillen errangen: Rene Botzem, Kim Gottwald, Alan AL Samman (im Fighting und Ne Waza), Aivy und LuuVy Tran

Neuer Mitarbeiter der KSG

Seit Anfang Mai beschäftigt die KSG „Jodan Kamae“ Zeitz e.V. einen neuen Mitarbeiter. Reda kommt aus Algerien und ist im Oktober zu seiner Frau und seinem Kind nach Zeitz gezogen. Der ausgebildete Eventmanager war Leiter eines großen Freizeitparks in Algerien, wobei er dort unter anderem als Rettungsschwimmer tätig war. Reda hat dort viel mit Kindern gearbeitet. Der 30-jährige macht seit nunmehr 10 Jahren Judo und ist stolzer Träger des 1. Dans. Reda sagt selbst, dass er neue Herausforderungen liebt, so war es für ihn eine Freude nach Deutschland zu kommen. Er nimmt hier von Montag bis Donnerstag an Sprachkursen teil, danach kommt er in die Trainingsstätte zur Arbeit. Reda sagt außerdem, dass er sehr glücklich ist hier sein zu können.

Wir alle freuen uns sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit!

3 Medaillen in Paris geholt

Das letzte Aprilwochenende stand für einige Ju-Jutsu Athleten der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft ganz im Zeichen der „Paris Open“. Insgesamt 350 Athleten aus 17 Nationen starteten im Pariser „Le Grand Dôme“ bei diesem Grand Slam Turnier, welches auch in die Wertung für die „World Games“ Startplätze einfließt. Jaschar Salmanow konnte seine ersten Kämpfe gegen den Franzosen Corentin Regnier und den Österreicher Adrian Schmidt mit „Full House“ gewinnen. Im Halbfinale gelang ihm dann ein denkbar knapper Sieg mit einem Punkt Unterschied gegen den Vizeweltmeister Toplak aus Slovenien. Im Finale gelang ihm dann aber ein deutlicher Sieg mit 21:11 gegen den amtierenden Weltmeister Dimitrii Bshenetc aus Russland und damit Gold. Gegen seinen Bundeskaderkollegen Rado Mollenhauer konnte Simon Roiger im kleinen Finale 22:9 gewinnen und sich eine Bronzemedaille sichern. Gegen den Vizeweltmeister Pérez aus Frankreich musste Max Strauch im Kampf um Platz drei antreten. Den Franzosen konnte Max deutlich 21:18 dominieren und sich so ebenfalls eine Bronzemedaille sichern. Kevin Crichton hat bis 77 kg im ersten Kampf gegen den Franzosen Gulliom Gautier super gekämpft und mit 15:7 Punkten geführt. Im Laufe dieses Kampfes musste Kevin allerdings verletzungsbedingt aufgeben. Nikola Angelovski (Junior) hat bis 69 kg zwei Kämpfe mit je einem Punkt verloren und schied leider aus. Timon Kaeppel (Junior) bis 62 kg hat im ersten Kampf gegen den amtierenden Europameister aus Belgien gewonnen. Seine beiden folgenden Gefechte gingen leider verloren und so schied auch Timon aus. Die deutsche Nationalmannschaft erreichte hinter Frankreich und Russland Platz 3 in der Nationenwertung. Für Salmanow und die weiteren Teilnehmer an der Europameisterschaft am 1. und 2. Juni in Bukarest laufen nunmehr die Vorbereitungen auf Hochtouren. Simon Roiger, Max Strauch, Kevin Crichtion, Nicola Angelovski und Timon Kaeppel trainieren in Hanau und starten gemeinsam mit den Zeitzer Athleten für die Zeitzer Kampfsportgemeinschaft. In Hanau werden sie von Cheftrainer Jens Gottwald betreut, der das Team schon seit langem führt. Die Zusammenarbeit mit den Hanauer Sportlern wurde im Herbst letzten Jahres, zum wechselseitigen Vorteil, mit dem Startrecht auf eine neue Qualitätsstufe gehoben. Aus dieser Kooperation dürften noch manche Erfolge zu erwarten sein.