Zeitzer Kampfsportgemeinschaft bezieht Position

Wie Pressemeldungen aus den letzten Tagen zu entnehmen war finden vor diversen Gerichten in der mitteldeutschen Region aktuell auch Verfahren gegen vermutliche Extremisten und Gewalttäter statt. Vor diesem Hintergrund ist durch die Medien auch immer wieder der Hintergrund einiger Angeklagter aufgehellt worden. In einigen Fällen gab es Beziehungen und Verflechtungen zu Kampfsportanbietern oder auch Kampfsportvereinen. Der Vorstand der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft nimmt dies zum Anlass noch einmal seine bisherige Position zu bekräftigen. Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Extremismus stehen im Widerspruch zu den Werten unseres Kampfsportes. Unsere Werte sind geleitet von Respekt, Wertschätzung, Vielfalt, Toleranz und einem demokratischen Grundverständnis.

In unserem Verein ist kein Platz für Menschen die ein kampfsportliches Training missbrauchen wollen, um sich entgegen dieser Werte zu verhalten. Unser Verein hat seit vielen Jahren mannigfaltige Aktivitäten entfaltet, um diesem Selbstverständnis Nachdruck zu verleihen und ihm Rechnung zu tragen. Zum Beispiel sind aktuell 8 ausgebildete Integrationslotsen im Verein tätig. Im Weiteren setzt sich die Kampfsportgemeinschaft seit Jahren gegen Gewalt an Frauen oder an Kindern aktiv ein. Seit über 10 Jahren sind wir Integrationsstützpunkt des Bundesprogramms „Integration durch Sport“. Die Satzung der Kampfsportgemeinschaft ist an dieser Stelle ebenso klar und unmissverständlich. Kein Platz für Gewalt. In welcher Form auch immer.

(das Foto entstand bei den Gruppenmeisterschaften im Jahr 2018)

Training mit Einschränkungen möglich

Der eingeschränkte Lockdown seit Anfang November hat uns alle zurückgeworfen und ziemlich hart getroffen. Wir machen trotzdem weiter. Mit Einschränkungen zwar, aber wir konnten einige Verbesserungen erreichen. Die erste Verbesserung betrifft das Treppenhaus. Hier hat Andre die Treppe frisch gestrichen. Diese ist ab 23.11.2020 begehbar und dann kann auch der Fitnessraum zu zweit wieder genutzt werden. Die zweite Verbesserung betrifft das Training. Mit den Konkretisierungen der Eindämmungsverordnung durch die Landesregierung können wir den Trainern wieder ermöglichen für Teile der Mitgliedschaft Training anzubieten. Bedingungen sind feste Trainingspartner, Abstandregel, maximal 30 TN in der Halle (max. 2 im Fitnessraum),

Mindestalter 12 Jahre und Umsetzung des Hygienekonzeptes der Klinkerhallen. Zuschauer sind aber nach wie vor nicht zugelassen. Die entsprechenden Trainingsflächen für die festen Trainingsteams werden auf der Matte markiert. Jedem festen Team stehen dann mindestens 16 qm zur Verfügung wie auf dem Bild zu sehen ist. Für die Trainingsgruppen am Montag, die Duogruppe und die Fightinggruppe am Mittwoch sowie die Trainingsgruppen am Freitag um 18:00 Uhr kann es hier für die über 12 jährigen sofort wieder losgehen.

Für die Vorschulgruppen am Montag und Dienstag überlegen wir gerade, dass wir für Kinder einmal in der Woche ein Online Training anbieten, welches die Kinder zu Hause einfach mitmachen können. Dazu wollen wir auf unserer Facebook Seite einen Stream anbieten (eventuell auch auf einem ZOOM Kanal, für diesen braucht man keine extra Software o.ä.) und es braucht natürlich auch die Unterstützung der Eltern. Wenn wir das umsetzen können informieren wir alle via Mail. Die dritte Verbesserung betrifft Kyu-Prüfungen. Der Bundesverband hat die Möglichkeit geschaffen Kyu-Prüfungen auch Online abzunehmen. Die Trainer sind informiert und könnten auf das Angebot zugreifen.

Innovationsprojekt „Sicher durch die Nacht“ startet mit den Zeitzer Kampfsportlern

Am letzten Samstag konnten 7 Vereinsmitglieder der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft die Moderatorenausbildung für das Projekt „Sicher durch die Nacht“ absolvieren und dürfen nunmehr das Projekt im Raum Zeitz auch durchführen.

Die Zeitzer Teilnehmer kamen vornehmlich aus den Jugendgruppen, was auch eine Zielsetzung des Projektes unterstützt. Das Projekt „Sicher durch die Nacht“ wurde vom Ju-Jitsu Sachsen-Anhalt entwickelt und wird über die Moderatorenausbildungen den Mitgliedsvereinen im Land Sachsen Anhalt zur Verfügung gestellt. Bei der Erarbeitung der Inhalte und der Methoden wurden erfahrene Spezialisten aus den Bereichen der Drogen- und Suchtprävention, der Notfallmedizin und der Selbstbehauptungs- und Selbstschutztrainings hinzugezogen und eingebunden.

Die an diesem Wochenende teilnehmenden Vereine aus Magdeburg, Halle, Leinefelde und Zeitz erhielten vom Landesverband auch jeweils eine sogenannte „Starter-Kit-Kiste“ im Wert von über 1.000 €. Die Finanzierung des gesamten Projektes stellt sich aus Landessicht momentan noch schwierig da, könnte aber mit Unterstützung aus der Wirtschaft doch noch realisiert werden. Öffentliche Stellen waren für das innovative Projekt nicht zu begeistern. Die schnittstellenfreie Abarbeitung von suchtpräventiven, helfenden und sportlichen Aspekten scheiterte oft an den verschiedenen Zuständigkeiten.

Das Projekt wendet sich an Jugendliche an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Die hier auftauchenden Problemstellungen im Zusammenhang mit Konzertbesuchen, Partys oder anderen Veranstaltungen stehen dabei im Mittelpunkt. Die teilnehmenden Jugendlichen befassen sich mit Themen wie psychoaktive Substanzen, Party Regeln, Hilfen im Notfall, Selbstbehauptung oder auch Wehrhaftigkeit. Hier geht es dann natürlich auch darum was funktioniert unter dem Einfluss von psychoaktiven Substanzen und was eben nicht. Im Projekt werden dazu neben einer Rettungspuppe auch Rauschbrillen und andere Materialien zum Einsatz gebracht. So wird für die teilnehmenden Jugendlichen und Jungerwachsenen ein Erlebnis- und Erfahrungsraum geschaffen, in welchem sie sich informieren und Erfahrungen sammeln können und der ganz ohne den „erhobenen Zeigefinger“ auskommt.

Diese Erfahrungen sollen ihnen dann helfen informierte Entscheidungen zu treffen, die sie sicher durch die Nacht bringen. Ab diesem Herbst kann das Projekt nunmehr auch durch die Zeitzer Kampfsportgemeinschaft angeboten werden sobald es die Pandemiesituation wieder zulässt. Angesprochen werden vornehmlich Jugendweihe-, Konfirmanden- oder Kommunionsgruppen. Aber auf Wunsch eben auch für alle anderen möglichen Gruppenzusammensetzungen. Denkbar sind hier sicherlich auch Jugendgruppen aus der freiwilligen Feuerwehr oder anderen Sportvereinen, aus Schulen oder Ausbildungsbetrieben.

Die Gruppengrößen sind begrenzt und sollen 12 Teilnehmer nicht unter- bzw. 20 Teilnehmer nicht überschreiten. Ein Workshop dauert inclusive einer Verpflegungspause ca. 6 h und wird durch die Zeitzer Kampfsportgemeinschaft vornehmlich an Samstagen angeboten. Nachfragen zu Terminen und Teilnehmergebühren gern über die Geschäftsstelle unter mail@ju-jutsu-zeitz.de .

 

 

Alles rund um den Stock

Am letzten Samstag hatte sich die Zeitzer Kampfsportgemeinschaft einen besonderen „Leckerbissen“ für ihre Mitglieder ausgesucht. Die Zeitzer hatten Christopher Nadolny (5. Dan) vom Rostocker Ju-Jutsu Club und seinen Trainingspartner Sven Hartig (2. Dan) eingeladen. Dank Hygienekonzept für die Klinkerhallen und dessen konsequenter Umsetzung können solche Veranstaltungen mit eingeschränkter Teilnehmerzahl wieder stattfinden.

Nadolny gilt als ausgesprochener Spezialist in Bezug auf die Selbstverteidigung mit einem Stock. 40 Kampfsportler, darunter auch Gäste aus Halle, waren der Einladung gefolgt. Den Einstieg in den Lehrgang bestritt der Zeitzer Silvio Klawonn, der mit dem Gast aus Rostock die Trainer B Ausbildung im letzten Jahr absolvierte. Beide hatten sich 2019 im Rahmen der Prüfung zur Trainer B Qualifizierung gemeinsam mit dem Thema „Stock in der Selbstverteidigung“ auseinandergesetzt.

Einen Auszug aus der Prüfungsarbeit stellten die beiden Referenten in der ersten Lehrgangshälfte vor. Gerade die Kampfsportler, welche sich auf eine Prüfung zum grünen oder blauen Gürtel vorbereiten, müssen im Rahmen ihrer Prüfung den Stock auch zur Verteidigung einsetzen. Genau hier setzte der erste Lehrgangsteil auch an und so ging es um die Handhabung des Stockes, die Abwehr von Kontaktangriffen als auch kontaktlosen Angriffen. Im zweiten Lehrgangsteil konnte der Rostocker dann mit seinem Spezialthema punkten. Der Einsatz eines Stockes gegen Angriffe mit einem Stock. In der Kampfkunst auch gern als „Stockkampf“ bezeichnet. Auch dieses Thema stieß bei den Lehrgangteilnehmern auf regen Zuspruch und großes Interesse.

Der Rostocker konnte neben seinem Fachwissen auch mit seiner natürlichen und humorvollen Art und Weise immer wieder Akzente setzen, was die Lehrgangsteilnehmer mindestens genauso begeisterte. So war es auch nicht verwunderlich, dass es am Lehrgangsende ausreichend Beifall für die beiden Rostocker gab. Schnell war man sich einig, dass dies nicht das letzte Mal gewesen sein soll und das ganze nach einer Fortsetzung ruft.

Trainerausbildung mit Praxis-Wochenende fortgeführt

Nachdem die aktuell laufende Trainerausbildung im Landesverband coronabedingt seit März nur noch Digital bzw. Online stattfand, traf sich der derzeitige Ausbildungsgang am Wochenende im Landesleistungszentrum, um die praxisrelevanten Ausbildungsinhalte zu absolvieren.

Ebenfalls waren 3 Trainer dabei die diese Möglichkeit für ihre individuelle Fortbildung nutzten. Galt es in der Online-Phase sich größtenteils mit den theoretischen Grundlagen unter Zuhilfenahme der verbandseigenen Lernplattform zu befassen, standen nunmehr die praktischen Inhalte im Vordergrund. So ging es am Wochenende um Funktionsgymnastik, Prävention sexualisierter Gewalt, Mutproben, Fighting, Duo, BJJ/NeWaza, koordinative Fähigkeiten und methodische Übungsreihen.

Als Referenten standen neben Jan Stange und Pauline Mothes auch Andre Stock und Silvio Klawonn auf der Matte. Die Referenten gestalteten ihre Lerneinheiten als praxisorientierte Workshops und ließen natürlich den Spaß nicht außen vor. So hatte jeder Gelegenheit zum Probieren und Mitmachen aber auch zum Fragen stellen. Neben den Praxiseinheiten wurden auch die Prüfungsthemen vergeben und es gab noch einmal Hinweise zur Gestaltung der schriftlichen Ausarbeitungen der Lehrproben und zum Ablauf der Prüfung.

Neuer Vorstand bei der KSG Zeitz

Nachdem die geplante Mitgliederversammlung der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft im April diesen Jahres Pandemiebedingt abgesagt werden musste, konnte diese nunmehr am Mittwoch den 09.09. nachgeholt werden.

Neben den Berichten des Vorstandes und der Kassenprüfer standen im Wesentlichen die Vorstandswahlen im Mittelpunkt. Der Vereinsvorstand konnte für das Jahr 2019 als auch das aktuelle Jahr eine beeindruckende Bilanz ziehen. Neben zahlreichen gut besuchten Vereinsveranstaltungen gab es auch jede Menge Wettkampferfolge zu feiern. Herausragend dürfte dabei der Sieg der Vereinswertung bei den Deutschen Einzelmeisterschaften 2019 sein, oder die zahlreichen Titelgewinne und Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften.

Der Schatzmeister konnte ebenso ein gute Bilanz vorlegen und die Kassenprüfer bescheinigtem dem scheidenden Vorstand ein gesundes und transparentes Finanzhandeln. Der Verein steht auf soliden Füßen und ist bis dato gut durch die Pandemiebedingten Einschränkungen des Sportbetriebes gekommen.

Bei den Vorstandswahlen wurde der bisherige Vorstand bis auf eine Position wiedergewählt. Marcel Spotke ist auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausgeschieden. Die Mitgliederversammlung hat dafür Felix Linzner in den Vorstand gewählt. Alter und neuer Vorsitzender ist Silvio Klawonn. Ebenso wiedergewählt wurden Akif Salmanow, Andre Kabelitz und Jörg Böhme. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde auch der neue Freiwilligendienstleistende, Robert Herrn, begrüßt und konnte sich den Mitgliedern vorstellen.

Insgesamt erfährt das Team der Kampfsportgemeinschaft eine Verjüngung, die durchaus in den nächsten Jahren weitergeführt werden soll. Mit Felix und Robert im Kern soll sich auch ein Jugendteam etablieren, das sich mit dem Projekt „Sicher durch die Nacht“ und weiteren jugendaffinen Veranstaltungen befassen soll.

Trainingsstart in der Zeitzer Kampfsportgemeinschaft

Der Sommer mit seinen heißen Tagen neigt sich ebenso wie die Ferien seinem Ende zu. Am nächsten Montag (31.08.2020) geht es dann endlich wieder mit dem regulären Vereinsbetrieb in der Kampfsportgemeinschaft los. Alle Trainingsgruppen können ihren ganz normalen Trainingsbetrieb wieder aufnehmen. Auch der Fitnessraum ist wieder für die regulären Profilzeiten geöffnet. Hier gilt allerdings eine Einschränkung.

Maximal 10 Personen dürfen sich zeitgleich hier aufhalten und während des Trainings sind die Fenster zur Belüftung zu öffnen. Desinfektionsmittel steht in ausreichendem Maße im Fitnessraum zur Verfügung. Jeder Nutzer sollte zum Schutz der Allgemeinheit seine benutzten Geräte damit desinfizieren. Für das Vereinstraining gelten noch die Einschränkungen, dass nach wie vor die Umkleideräume sowie die Duschen noch nicht genutzt werden können. Alle Vereinssportler sollten also bitte schon in Sportkleidung erscheinen. Neumitglieder, welche ein Probetraining absolvieren wollen, müssen zukünftig einen Gesundheitsbogen ausfüllen und von allen Trainingsteilnehmern wird beim Betreten der Sporthalle die Körpertemperatur gemessen. Dafür steht den Trainern der KSG ein kontaktloses Fieberthermometer zur Verfügung. Das aktuell gültige Hygienekonzept ist auf den Seiten der Klinkerhalle nachzulesen. http://www.ig-klinkerhallen.de/

Neben dem Trainingsstart hält die zweite Jahreshälfte auch noch einige Vereinsveranstaltungen bereit, die sattfinden sollen soweit es die gültigen Corona-Regeln zulassen.

  • Mitgliederversammlung am 09.09.2020 ab 18:00 im Glasbau der Klinkerhallen (hier auch Informationen zum Modernisierungsvorhaben)
  • 10.2020 Vereinslehrgang mit Chris Schläger
  • 10.2020 Bildungsfahrt nach Potsdam
  • 11.2020 Kinderlandeslehrgang mit Gerald Eckert
  • 11.2020 Landeseinzelmeisterschaft (Vormerkung)
  • 11.2020 Landes-Dan Prüfung
  • 12.2020 Adventsball

Erlebnisreiche Ferienwoche

Ganz ohne Kampfsport dafür aber mit viel Spaß, Ausflügen und guter Laune verbrachten 15 Kinder und Jugendliche eine Ferienwoche bei den Kampfsportlern in den Zeitzer Klinkerhallen. Übernachtet und gegessen wurde in den Klinkerhallen, die das notwendige Hygienekonzept extra organisiert hatten.

Trotz der Hitze und jeder Menge Besuche in den Freibädern der Stadt gab es natürlich auch andere Aktivitäten. So standen ein Zoobesuch in Leipzig auf dem Programm oder die Allwetterrodelbahn in Weißenfels mit Minigolf und Bogenschießen oder aber ein Besuch auf der Bowlinganlage in der Gleinaer Straße in Zeitz-Ost. Teamspiele und eine Wasserschlacht auf dem Freigelände sowie jeden Abend Kinoprogramm nach Wahl rundeten das Programm ab. Die drei Betreuer hatten sich jede Menge einfallen lassen, um den Kindern eine abwechslungs- und erlebnisreiche Ferienwoche zu gestalten und natürlich auch immer für Erfrischung im Freibad zu sorgen.

Ein großer Dank an die Stadt Zeitz für die Freibadbesuche und an Andreas Schröder für die die Spielmöglichkeit auf der Bowlingbahn und seine Einladung zum Essen. Ein großer Dank an die Betreuer die sich 5 Tage lang 24 Stunden um die Kinder gekümmert und ein tolles Programm gestaltet haben.

 

Mannschafts- und Kontaktsport ab 2. Juli wieder möglich

👍sehr gute Nachrichten für uns. In Sachsen-Anhalt sind ab nächster Woche (2.Juli) wieder Kontaktsportarten erlaubt 👊

Auch die Ferienfreizeiten werden gestattet also noch schnell anmelden für das 👍FerienFreizeitCamp👍

https://www.ju-jutsu-zeitz.de/anmeldungen-fuer-das-ferienfreizeitcamp-der-ksg-zeitz-ab-sofort-moeglich

https://www.lsb-sachsen-anhalt.de/2015/o.red.r/news.php?id=1524

Anmeldungen für das Ferienfreizeitcamp der KSG Zeitz ab sofort möglich

Urlaub in der diesjährigen Sommerpause wird für viele anders werden oder sein. Aber eines ist versprochen und steht fest – das Ferienfreizeitcamp der KSG Zeitz findet in gewohnter Qualität vom 17.08.-22.08.2020 mit reichlich Action in den Klinkerhallen statt. Bei genügend Anmeldungen planen wir eine 2. Woche.

Wie in jedem Sommer, wird es auch in diesem Jahr in der KSG Zeitz wieder eine Ferienfreizeitcamp geben. Nachdem die Politik nunmehr dafür die Weichen gestellt hat, findet ihr die Ausschreibung sowie das Datenblatt und auch die Datenschutzerklärung für das Camp  unten im Text.

Extra für das Camp ist ein Hygienekonzept erarbeitet worden, so dass wir uns unserer Verantwortung stellen aber der Spaß natürlich auch nicht zu kurz kommen soll. Wir bitten euch um eine schnelle Anmeldung, damit wir in den Planungen fortfahren können. An Aktivitäten wird es in diesem Jahr neben Baden bei schönem Wetter auch wieder Ausflüge geben zur Sommerrodelbahn, nach Leipzig in den Zoo, jede Menge Spiele, Kinoabende und jede Menge weiterer Action geben. Ein Bericht vom letzten Jahr findet sich hier: https://www.ju-jutsu-zeitz.de/2019/08/

Also schnell sein lohnt sich, damit die Sommerpause auf keinen Fall langweilig wird!!

Bitte füllt das Datenblatt aus und sendet es zu uns zurück.

Datenblatt

Ausschreibung

Datenschutz